Schablonieren – Mit etwas Acryl- oder Ölfarbe tolle Motive stupfen

Schablone BuchstabenKunst kann auf viele Arten entstehen. Dementsprechend ist die Vielfalt von Maltechniken enorm. Mit unterschiedlichen Farben, Hilfsmitteln und strukturgebenden Elementen könnt Ihr Kunstwerke entstehen lassen. Das Team vom Staffeleien-Shop.de stellt Euch dazu immer neue Beiträge zur Verfügung und präsentiert Euch verschiedene Techniken und Kunstformen. Eine spannende und oftmals unterschätzte Technik, die uns immer wieder begegnet, ist das Schablonieren. Doch was sich auf den ersten Blick so einfach anhört, ist doch anspruchsvoller als man meinen mag. Wir erklären Euch, wie die Schablonentechnik funktioniert und geben Euch hilfreiche Tipps für Eure nächsten Werke.

An die Schablone, fertig, los! – Motive und Muster im Handumdrehen auf einen Keilrahmen stempeln

Was Ihr dafür braucht:

  • Schablone nach Wahl
  • Schaum- oder Stupfpinsel
  • Künstlerfarben in verschiedenen Farbtönen
  • Farbmischpalette
  • Keilrahmen oder Malkarton
  • Malerklebeband

Pastose AcrylmalereiBevor Ihr mit dem eigentlichen Schablonieren beginnt, sollte der Malgrund in einer Farbe Eurer Wahl komplett grundiert werden. Dieser ganzflächige Farbauftrag wird später der Hintergrund Eures Bildes. Achtet nur darauf, das Ihr für den Hintergrund möglichst helle Farbtöne wählt. Da es beim Schablonieren darum geht, mehrere Farbschichten übereinander zu legen, erleichtert Euch diese Herangehensweise den weiteren Malprozess. Wenn die erste Farbschicht fertig getrocknet ist, beginnt die eigentliche Arbeit mit der Schablone. Für die Schabloniertechnik könnt Ihr auch eigene Schablonen anfertigen, wenn Ihr besonders individuelle Motive stupfen wollt. Das bleibt Eurer Kreativität überlassen. Wenn Ihr Euch für eine Motivschablone entschieden habt, bestimmt Ihr die Position, an der am Ende das fertige Motiv zu sehen sein soll. Damit die Schablone während der Auffüllung mit Farbe nicht verrutscht und somit das Motiv unscharf wird, haben wir folgenden Tipp für Euch. Befestigt die Kanten Eurer Schablone mit Hilfe von etwas Malerklebeband an Eurem Keilrahmen. Dieses Klebeband hat den Vorteil, das es sich am Ende problemlos entfernen lässt, ohne dabei die Farbe vom Hintergrund zu lösen. Dennoch haftet sehr gut es und verhindert, dass die Schablone sich verzieht. Ist die Motivschablone fest auf dem Malgrund befestigt, könnt Ihr anfangen diese mit Farben zu füllen. Für das Schablonieren eignen sich am besten sehr dickflüssige, fast pastose Farben. Sie können gar nicht bis sehr Schaumpinselschwer in Spalten zwischen Schablone und Malflläche laufen. So erhaltet Ihr scharfe Ränder und das Motiv sieht nicht ausgefranst aus. Nehmt am besten Farben wie Acrylfarben, handelsübliche Ölfarben oder unverdünnte Gouachefarben. Gebt diese auf Eure Mischpalette, um die Farbaufnahme mit dem Stupfpinsel zu erleichtern. So genannte Stumpf- oder Schwammpinsel sollten ein paar Mal in die Farbe Eurer Wahl getunkt werden. Anders als Borstenpinsel, müssen sich die Schwämme erst gut mit der Farbe voll saugen, damit sie diese später an das Bild abgeben können. Sobald sich Eurer Stupfpinsel mit Farbe gefüllt hat, könnt Ihr anfangen diese in Eure Schablone zu tupfen. Arbeitet dazu von außen nach innen. Das hat den Vorteil, dass Ihr die Spalten zwischen Leinwand und Schablone mit der Farbe versiegeln könnt. So beugt Ihr zusätzlich einem Ausfransen der Farben vor.

Wenn Euch eine einfarbige Fläche als Motiv nicht gefällt, könnt Ihr dieser mit mehreren Farbschichten Tiefe verleihen. Um diese Tiefe zu erreichen, müsst Ihr anders als bei der Hintergrundgestaltung von dunkel nach hell arbeiten. So scheint der dunklere Farbton durch und es entstehen optische Mischfarben.

Und fertig ist Euer schabloniertes Bild. Ihr könnt selbstverständlich auch verschiedene Malgründe mit Schablonen gestalten. Ob Holz, Textilien oder ganze Wände: Beim Schablonieren sind Euch keine Grenzen gesetzt. Alles, was Ihr für die Schabloniertechnik benötigt, findet Ihr bei uns im Staffeleien-Shop.de in gewohnter Qualität.

Weitere Links

Anna Ongai – Abstrakte Acrylmalerei, die keine Grenzen kennt

Anna Ongai Portraitfoto

 

Meine Bilder sind mein zum Ausdruck gewordenes Erfahrungsfeld. Sie entstehen aus einem Prozess durchdachter Gedankenschleifen zu meinen Eindrücken und Erlebnissen, die mal in einem Portrait, einer Natur- oder Gesellschaftsszene oder auch mal in einem Stillleben ausarten. Ich male das, was mich gerade beschäftigt und innerlich berührt. Auch Illustrationen sind ein wichtiger Bestandteil meines kreativen Schaffens.

 

 

Expressionistische Zeichnungen und Malereien

Oft sind die Kompositionen abstrakter und expressionistischer Art, denn es fällt mir schwer, nach starren Regeln zu malen. Ich will nicht malen mit dem Gedanken: „Ein Vogel hat so auszusehen!“ Ich male dann über die Grenzen hinaus, so wie ich selbst dazu neige, über Grenzen hinaus zu denken. Das macht mich oft zu einem stillen Gefährten meines Umfeldes. Ich will nicht reden, wenn sich eine Ansicht in meinem Frau in Acryl auf LeinwandGeiste noch nicht verfeinern konnte, also beobachte und hinterfrage ich. Und so zieht sich ein Malprozess auch gerne mal über Tage hinweg, denn die Komposition soll auf diese Weise nahezu perfekt abgestimmt werden. Wenn das fertige Werk dann auch noch nach außen hin eine Wirkung erzielt, dann kann ich davon ausgehen, dass ich etwas richtig gemacht habe.
Studiert habe ich nie, dazu kam es nicht. Ich bin Autodidakt und hätte mich bis vor ein paar Jahren auch niemals in die Kategorie der Künstler eingeordnet. Ich sah es erst nur als Hobby an. Aber im Rückblick auf das, was ich schon immer tat, wurde mir klar, dass das Zeichnen und Malen immer mein spezieller Selbstausdruck waren. Deswegen brauche ich es so sehr, denn es ist die Entdeckung und Erfahrung meiner Selbst, sowie die Interpretation aller äußeren Erscheinungen, denen ich im Leben begegne.

Weitere Links

Scraper Bilder für Künstler jeden Alters

Kennt Ihr Kratzbilder? Mit dieser Technik erkratzen Künstler beeindruckende Bilder. Dabei sind diese für jedes Alter geeignet. Ob Groß oder Klein: Kratzbilder, auch bekannt als Scraper Bilder, bieten eine tolle Abwechslung in der Malerei, da dabei keine Farbschichten aufgetragen, sondern freigekratz werden müssen. Wir von Staffeleien-Shop.de wollen Euch die Scraperkunst genauer vorstellen.

Kratzbilder – Bilder nach Anleitung einfach frei scrapen

Kupfer Scraper Bild

Kupfer Scraper Bild

Kratzbilder sind eine tolle Maltechnik für Groß und Klein. Bereits ab einem Alter von 8 Jahren können beeindruckende Ergebnisse erzielt werden, aber auch Profikünstler erfreuen sich der beeindruckenden Kunst von Kratzbildern. Wer mit der Technik der Kratzmalerei beginnen möchte, sollte sich ein bereits vorgefertigtes Scraper Bild kaufen. Mit einem solchen Bild erlernt man schnell die Fertigkeit des scrapens. Wenn Ihr dann geübter seid, könnt Ihr nach Belieben auch eigene Kratzbilder erstellen.

In unserem Shop für Künstlerbedarf bieten wir bereits vorgefertigte Scraper Bilder. Auf einer schwarzen Malvorlage sind die Linien des Motives aufgedruckt. Ähnlich wie bei Malen nach Zahlen oder Quadratologo, müsst Ihr dann einfach nur nach Anleitung vorgehen. Bei jedem Scraper Kratzbild liegt ein dazu passendes Kratzmesser bei. Die Linien die Ihr dann zu Beginn seht, müssen einfach mit diesem Messer Stück für Stück freigekratzt werden. Die Vorlage ist ein einseitig mit Metallfolie beschichtetes Papier, das wiederum schwarz eingefärbt ist. Das Ergebnis ist dann ein wunderschönes silber oder goldglänzendes Kratzbild auf einem schwarzen Hintergrund. Beim Arbeiten sollte man ein sauberes Stück Papier unter seine Hände legen, damit keine Fingerabdrücke auf der empfindlichen schwarzen Oberfläche zu sehen sind. Die abgekratzte Farbe wird zwischendurch mit einem leicht angefeuchteten Papiertaschentuch oder einem weichen Stück Stoff weggewischt. Probiert es einfach mal aus und lernt die Technik der Scraperkunst.

Weitere Links

Lena Wanner – Die Kunstlehre und eigene kreative Arbeit vereinen

Portraitfoto

 

Mein Talent wurde von meinen Eltern und auch in der Schule früh erkannt und gefördert. Bereits als Jugendliche habe ich intensiv gemalt und gezeichnet, eine Kunstschule besucht und mich täglich mit Malerei und Zeichnung befasst. Man kann auch heute noch meine Werke in verschiedenen Ausstellungen meines Heimatortes betrachten.

Die Arbeit mit Farbe und Pinsel früh fördern

Lena Wanner Vögel auf KeilrahmenVon 1988 – 1992 absolvierte ich ein Studium an der pädagogischen Universität in Kasachstan (Diplom Sozialpädagogin und Kunstlehrerin) und arbeitete parallel als Kunstmalerin in einem Kleinunternehmen. Seit 1993 lebe und arbeite ich in Deutschland. Im Jahr 2006 begann auf Grund immer wachsender Aufträge meine freiberufliche Tätigkeit als Kunstmalerin und Pädagogin.
Im Jahr 2010 habe ich in Kempten ein Kindermalstudio eröffnet. Hier lernen Kinder und Erwachsene das akademische Zeichnen und die Farblehre.
Über mein Kindermalstudio wurde auch in unterschiedlichen Zeitungen berichtet.
Auch unter lenawanner.de kann man die Infos nachholen. Ich male nicht nur, ich filzeauch sehr viel und denke mir meine eigenen Kreationen dabei aus. Auf meiner Homepage kann man die Modele ansehen. In der Gallerie sind Fotos meiner Bilder, die einen guten Eindruck meiner Arbeit vermitteln.

Weitere Links

 

Ölfarben – Ökologisch und umweltbewusst rezeptiert

Es gibt Ölfarben, die ökologisch und umweltbewusst rezeptiert worden sind. Bei Staffeleien-Shop.de führen wir genau solche Farben, mit denen Ihr unbedenklich malen könnt. Die Norma Professional von Schmincke sind umweltbewusste Ölfarben und wir wollen Euch diese nun genauer vorstellen.

Umweltbewusste Ölfarben von Schmincke

Norma ProfessionalDie Norma Professional von Schmincke zeigen höchste Ergiebigkeit beim Malen auf dem Keilrahmen, durch eine maximale Pigmentkonzentration. Diese Ölfarben sind deswegen umweltbewusst, weil sie die Verwendung natürlicher, nachwachsender Rohstoffe beinhaltet. So wurden zum Beispiel ausschließlich pflanzliche Öle und Additive hinzugefügt. Die rein pflanzliche Ölkombinationen sorgen zudem für eine gute Haftung, eine optimale Pigmentaufnahme sowie verminderte Gilbungstendenzen.

Tragt Ihr die Farben mit einem Ölmalpinsel oder Malspachtel auf, so werdet Ihr selbst merken, dass diese Ölfarben eine außergewöhnliche Leuchtkraft und Brillanz aufweisen. Dies liegt nicht zuletzt an der schonenden Herstellung „Made in Germany“. Traditionell wurden die Pigmente auf Drei-Walzenstühle angerieben und erst nach einer dreimonatigen Reifezeit abgefüllt. Die Norma Professional zeigen beim Auftrag eine cremig-buttrige Konsistenz sowie optimale Werkspuren. Durch die besonders ökologische und umweltbewusste Rezeptur verläuft die Trocknung verkürzt und harmonisch. Probiert die umweltbewussten Ölfarben von Schmincke selbst mal aus und Ihr werdet sehen, dass sich die schonende Herstellung beim Vermalen auf Eurer Leinwand spürbar macht. Wenn Ihr tolle Bilder mit umweltbewussten sowie ökologischen Farben malen möchtet, so müsst Ihr natürlich nicht auf Qualität verzichten. Im Gegenteil, denn die Farben haben eine höchste Lichtechtheit von vier bis fünf Sterne.

Norma Ölfarben

Weitere Links