Bunte Sprühfarben: Marabu Do-it Colorspray

Marabu Do-it Colorspray 3

Mit Do-It Colorspray Obstkisten gestalten

Werdet kreativ und sprüht vor Ideen und Inspirationen. In unserem Staffeleien-Shop.de ist dies mit den Marabu Do-it Colorsprays nun auch im wahrsten Sinnes des Wortes möglich. Marabu Do-it Colorspray sind Sprühfarben mit höchster Brillanz und Deckkraft. Das reichhaltige Farbsortiment umfasst seidenmatte, hochglänzende und fluoreszierende Farbtöne. Wir zeigen Euch, was mit den Sprühfarben von Marabu möglich ist und stellen Euch diese genauer vor.

Mit dem Marabu Do-it Colorspray könnt Ihr so richtig kreativ werden. Das Tolle an diesen Farben ist nämlich, dass Euch damit kaum Grenzen gesetzt sind, denn die Sprühfarben halten auch auf schwierigen Untergründen. Für alle Anlässe und Gestaltungsideen bietet das Spray höchste Farbbrillanz und ist ideal für alle Bastler geeignet. Durch die hohe Pigmentierung besitzt Do-it eine sehr gute Deckkraft und eine gute Lichtechtheit. Die Marabu Sprühfarben trocknen zudem äußerst schnell und sind, bei guter Haftung, wisch- und wetterfest.

Gestaltet mit dem Marabu Do-it Colorspray kreative Pflanzgefäße

Probiert die Farben selbst mal aus und gestaltet zum Beispiel eine alte Obstkiste mit bunten Farben. Diese könnt Ihr sehr gut als Pflanzgefäße verwenden.

Dafür benötigt Ihr:Marabu Spray

 

Entfernt vor dem ersten Sprühen den Sicherheitsring, schüttelt die Spraydose kräftig und macht den ersten Sprühtest auf beispielsweise einer Zeitung. Nun könnt Ihr die Obstkiste mit Do-it gleichmäßig ansprühen. Dabei ist die ideale Sprühentfernung ca. 10-30 cm. Nach dem ersten Sprühgang, im Abstand von jeweils 1-2 Minuten, eine oder zwei weitere Schichten auftragen, bis eine glatte, gleichmäßige Fläche entsteht.Marabu Do-it Colorspray 1

 

Um farbliche Akzente zu setzen, könnt Ihr eine Schablone zum Einsatz bringen. Dabei könnt Ihr Eurer Kreativität freien Lauf lassen. Ob Orange, Violett oder Maigrün: Mit einem Do it-Farbton Eurer Wahl wird dann einfach über die Schablone gesprüht. Wenn der Farbauftrag ausreichend deckend ist, die Schablone vorsichtig abheben und die Farbe trocknen lassen.Marabu Do-it Colorspray 2

 

Weitere Links

 

 

Christian Haberäcker – “Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“

Christian HaberäckerMein Name ist Christian Haberäcker, Jahrgang 1976. Ich lebe und arbeite im Millionendorf mit Herz… in München.
Kunst und Kreativität waren mir schon immer treue Wegbegleiter, sowohl während der Schulzeit (FOS für Kunst & Gestaltung) als auch später im Berufsleben (Mediendesign für Digital- und Printmedien).
Vor knapp 4 Jahren hat ein schwerer Schicksalsschlag mein gewohntes Leben von einer Sekunde auf die nächste völlig und für immer aus der Bahn geworfen. Ich musste wieder ganz von vorne anfangen, wieder lernen, zu leben. Vor ungefähr 1 ½ Jahren habe ich dann mal wieder einen Pinsel in die Hand genommen und schnell gemerkt, dass mir die Malerei hilft, Erlebtes zu verarbeiten und die dauerhaften Schäden vorübergehend zu vergessen. Ich betreibe die Malerei nicht professionell, sondern sehe sie momentan als erfüllendes Hobby, das aber durchaus ausbaufähig ist.

Expressionistische Acrylmalerei

Steinernes MeerMeine Materialien sind hauptsächlich Acrylfarbe und Leinwand. Für meine Collagen verwende ich unter anderem Papier, Stoff, Holz und echten Mineralienbruch. Da die Ideen bei mir sehr spontan entstehen und sich der Plan während der Arbeit noch mehrmals ändern kann, fertige ich ausschließlich freie Arbeiten. Für Wünsche, was Format und Farbwahl angeht, bin ich natürlich immer offen. In jedes meiner Bilder arbeite ich einen Teil von mir ein .. meine Gedanken, meine Gefühle., Wünsche und Träume.
Bisher war das Feedback auf meine Bilder durchweg sehr positiv, und einige haben auch bereits ein neues Zuhause gefunden. Es freut und motiviert mich immer, wenn meine Werke auch anderen gefallen.
Paul Klee hat einmal gesagt: “Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“ Da hat er recht. Aber Kunst bewegt mehr… sie hält Momente fest und prägt Epochen. Sie wird hoch gelobt oder zutiefst verabscheut. Sie passt sich an wie ein Chamäleon oder schwimmt gegen den Strom, ist friedvoll oder provokant. Die Kunst ist der Spiegel unserer Gesellschaft, unserer Entwicklung… aber vor allem unserer Seele. Für mich bedeutet der abstrakte Expressionismus die Freiheit, meine Gedanken und Emotionen zu kanalisieren und ungezwungen auszudrücken. Es gibt keine Regeln oder Grenzen, kein richtig oder falsch… schön ist, was gefällt.

Ihr Christian Haberäcker

Weitere Links

Maltechniken in der Pastellmalerei – Was alles mit Pastellkreiden möglich ist

Pastellkreide zerriebenWie auch für andere Farbarten, haben sich im Laufe der Zeit Techniken entwickelt, welche sich besonders gut mit Pastellkreiden und Pastellstiften anwenden lassen. Diese Vielzahl an Maltechniken ermöglichen, die Pastellzeichnungen noch vielseitiger zu gestalten. Wir von Staffeleien-Shop.de wollen Euch ein paar dieser Techniken vorstellen. Wie diese funktionieren und welche Hilfsmittel Ihr braucht, zeigen wir Euch.

Die Wischtechnik – Mit Pastellkreiden tolle Farbverläufe schaffen

Die sogenannte Wischtechnik ist nicht nur eine der gängigsten Maltechnik in der Pastellmalerei. Sie ist mit Abstand das wichtigste Mittel, mit Pastellkreiden weiche Farbverläufe zu schaffen oder neue Farben auf dem Papier zu mischen. Diese Technik ist nicht wirklich kompliziert, bedarf aber etwas Übung, um ein Gefühl für das Verhalten der Pigmente in einer Pastellkreide zu bekommen. Wenn Ihr weiche Farbverläufe auf Euer Pastellbild bringen möchtet, beginnt Ihr zu erst damit, die Farbschichten nebeneinander zu setzen. Besonders weiche Pastellkreiden eigenen sich am besten dafür, da sich die Pigmente viel leichter lösen und sich besser ineinander wischen lassen. Um ein sauberes Wischergebnis zu erzielen, könnt Ihr verschiedene Hilfsmittel für das Verwischen nutzen. Ob Ihr Eure Finger, etwas Watte oder ein Stück Leder benutzt: Durch das vorsichtige wischen über die Stellen, an denen sich die Farbschichten berühren, könnt Ihr diese ineinander laufen lassen. Um Mischfarben mit Pastellkreiden herzustellen gilt im Prinzip das gleiche, nur dass die Farbschichten nicht nebeneinander angeordnet werden, sondern sich überlagern.

PastellkreideWischt so lange über die Farbflächen, bis Ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid. Durch die Eigenschaften der Pastellkreide, habt Ihr in den meisten Fällen überschüssige Pigmente, die lose auf dem Pastellpapier liegen. Durch kurzes pusten über die Oberfläche, befreit Ihr diese vom Pigmentüberschuss.

Schablonieren mit Pastellkreide – Motive mit Ecken und Kanten

Dadurch, das Pastellkreiden nichts anderes sind als reine Pigmente, die mit etwas Bindemittel in Stiftform gepresst wurden, sind mit Ihnen scharfe Ränder in Motiven nur schwer möglich. Um diese Schwierigkeit zu umgehen, behalfen sich Künstler mit Schablonen. Dafür legten sie diese über Flächen, welche nicht eingefärbt werden sollten. Wenn die Schablone vom Malgrund genommen wurde, war die darunter liegende Fläche klar von den kolorierten abgesetzt. Auch in Kombination mit der Wischtechnik, könnt Ihr mit Schablonen tolle Effekte in Eure Pastellzeichnungen bringen, in dem Ihr scharfe Kanten in Eure Motive einarbeitet.

Doch nicht nur gestalterisch bietet die Arbeit mit Schablonen viele Vorteile. Es kann schnell passieren, dass Flächen ungewollt etwas Farbe abbekommen. Pastelle lassen sich leicht radieren. Um Farbflächen vor einem unbeabsichtigten Ausradieren zu schützen, legt Ihr einfach eine Schablone über diese und radiert an der Schablone entlang.

Rendering mit Pastellen – Besonders beliebte Maltechnik unter Profis

WeichastelleDas sogenannte Rendering ist besonders unter Profi-Künstlern, wie Grafikern oder Illustratoren, eine sehr beliebte Art, mit Pastellkreiden zu arbeiten. Dazu werden die eigentlichen Kreiden zunächst auf einem Bogen Pastellpapier zerrieben. Die so freigesetzten Pigmente werden im Anschluss mit etwas Terpentinersatz vermengt. Achtet darauf, das sich keine Klumpen bilden. Wenn Ihr mit der Konsistenz der Mischung zufrieden seid, könnt Ihr die so entstandene Farbe mit verschiedenen Mitteln auf Eurem Malgrund auftragen. Am besten eigenen sich Medien wie Watte, ein Stück Stoff oder ein Pinsel.

Diese Art des Pastellfarbauftrags ist durch die Zugabe des Terpentinersatzes um einiges robuster und widerstandsfähiger, als die übliche Oberfläche von Pastellzeichnungen. Dennoch gilt für die Arbeit mit Pastellkreiden und Stifte: Ein Fixativ schützt Eure Bilder. Was nämlich gleichzeitig die positive Eigenschaft der Pastellkreiden ist, macht sie auch sehr anfällig für äußere Einwirkungen. Ein Pastellfixativ bildet durch einen ganzflächigen Auftrag, eine Schutzschicht über Eure Pastellzeichnung. So ist sie optimal geschützt.

Weitere Links

Franziska Kilger – Kunst, Auftragsmalerei, Illustration

Franziska KilgerIch bin 1986 geboren, freischaffende Kunstmalerin und Autodidaktin. Schon als Kind habe ich sehr gern und viel gezeichnet und auch damals galt meine Aufmerksamkeit dabei vor allem den Menschen. Ich war fasziniert von den schönen Damen in den Mode-und Friseurmagazinen, den Menschen auf der Straße und besonders den Filmikonen aus einer vergangenen Zeit wie Marlene Dietrich, Marilyn Monroe, Romy Schneider und einige andere.
Viele Jahre hatte ich Stift und Pinsel beiseitegelegt, widmete mich anderen Dingen, wie meiner schulischen Ausbildung und anschließend meinem Studium der BWL in meiner Heimatstadt Mittweida. 2009 nach erfolgreichem Abschluss, zog es mich aufgrund eines Jobangebots in die wunderbare Kulturstadt Leipzig, wo ich bis heute lebe.
2010 war es dann soweit und ich kann nicht sagen, dass es einen Anlass gab, aber ich griff wieder zum Pinsel und weiß, dass es genau das Richtige war. Es war, wie als ob es bis dahin schon lang in mir geschlummert hatte und nun immer mehr nach draußen drang. Es war wie eine Art Rausch und ich hatte das Gefühl, die vergangenen Jahre aufholen zu müssen. Mein Job erfüllte mich nicht und so reduzierte ich erst meine Arbeitszeit, um der Malerei mehr Zeit widmen zu können und kündigte 2012 endgültig. Im November 2012 hatte ich meine erste große Einzelausstellung mit dem Titel „Rêve d’enfant“ – Kindheitstraum, mit der ich mir auch meinen Traum erfüllte. Ich nehme regelmäßig an Gruppen-und Einzelausstellungen teil und biete neben meiner eigenen Kunst die Malerei nach Foto/Wunschmotiv an. Seit Mitte 2013 habe ich einen eigenen Raum zum Arbeiten, im Gebäude sind noch zwei befreundete Künstlerinnen tätig und so inspiriert man sich immer wieder gegenseitig. Nun bin ich in meinem Atelier in Leipzig Plagwitz umgeben von großformatigen, bunten Portraits und bin sehr glücklich. Nach vorheriger Anmeldung empfange ich auch gern Besucher in meinem Atelier.

Was mich am Malen und Zeichnen begeistert

Marilyn in AcrylDie Vielseitigkeit und die Möglichkeit den Menschen das zu zeigen, was einen bewegt, ohne es sagen zu müssen. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Die Mittel dies zu tun sind schier unendlich: Farben, Formen, Techniken… Im Moment habe ich eine sehr bunte Phase, die hoffentlich noch sehr lang anhält. Ich liebe es Menschen mit ihren Emotionen in Gemälden festzuhalten und dabei den Betrachter ein Stück weit anzuhalten, sich zu identifizieren und auseinanderzusetzen. Ich habe am Anfang viel experimentiert und vieles ausprobiert. Ob Ölmalerei, Aquarell oder Acrylmalerei: Ich denke, jede Technik hat ihre Vor-und Nachteile und ist geprägt von einem ganz eigenen Erscheinungsbild sowie Malverhalten. Ich male bevorzugt mit hochwertigen Acrylfarben auf Leinwand, die schnelle Trocknungszeit und die damit verbundene Spontanität beim Malen ist mir sehr wichtig und lässt einzigartige Strukturen und Effekte im Bild entstehen.
Auf meiner Webseite finden Sie weitere Referenzen von mir, Informationen rund um meine bisherigen Ausstellungen, Infos zur Malerei nach Foto und meine Kontaktdaten. Ich freue mich auf Sie!

Weitere Links

Schablonieren – Mit etwas Acryl- oder Ölfarbe tolle Motive stupfen

Schablone BuchstabenKunst kann auf viele Arten entstehen. Dementsprechend ist die Vielfalt von Maltechniken enorm. Mit unterschiedlichen Farben, Hilfsmitteln und strukturgebenden Elementen könnt Ihr Kunstwerke entstehen lassen. Das Team vom Staffeleien-Shop.de stellt Euch dazu immer neue Beiträge zur Verfügung und präsentiert Euch verschiedene Techniken und Kunstformen. Eine spannende und oftmals unterschätzte Technik, die uns immer wieder begegnet, ist das Schablonieren. Doch was sich auf den ersten Blick so einfach anhört, ist doch anspruchsvoller als man meinen mag. Wir erklären Euch, wie die Schablonentechnik funktioniert und geben Euch hilfreiche Tipps für Eure nächsten Werke.

An die Schablone, fertig, los! – Motive und Muster im Handumdrehen auf einen Keilrahmen stempeln

Was Ihr dafür braucht:

  • Schablone nach Wahl
  • Schaum- oder Stupfpinsel
  • Künstlerfarben in verschiedenen Farbtönen
  • Farbmischpalette
  • Keilrahmen oder Malkarton
  • Malerklebeband

Pastose AcrylmalereiBevor Ihr mit dem eigentlichen Schablonieren beginnt, sollte der Malgrund in einer Farbe Eurer Wahl komplett grundiert werden. Dieser ganzflächige Farbauftrag wird später der Hintergrund Eures Bildes. Achtet nur darauf, das Ihr für den Hintergrund möglichst helle Farbtöne wählt. Da es beim Schablonieren darum geht, mehrere Farbschichten übereinander zu legen, erleichtert Euch diese Herangehensweise den weiteren Malprozess. Wenn die erste Farbschicht fertig getrocknet ist, beginnt die eigentliche Arbeit mit der Schablone. Für die Schabloniertechnik könnt Ihr auch eigene Schablonen anfertigen, wenn Ihr besonders individuelle Motive stupfen wollt. Das bleibt Eurer Kreativität überlassen. Wenn Ihr Euch für eine Motivschablone entschieden habt, bestimmt Ihr die Position, an der am Ende das fertige Motiv zu sehen sein soll. Damit die Schablone während der Auffüllung mit Farbe nicht verrutscht und somit das Motiv unscharf wird, haben wir folgenden Tipp für Euch. Befestigt die Kanten Eurer Schablone mit Hilfe von etwas Malerklebeband an Eurem Keilrahmen. Dieses Klebeband hat den Vorteil, das es sich am Ende problemlos entfernen lässt, ohne dabei die Farbe vom Hintergrund zu lösen. Dennoch haftet sehr gut es und verhindert, dass die Schablone sich verzieht. Ist die Motivschablone fest auf dem Malgrund befestigt, könnt Ihr anfangen diese mit Farben zu füllen. Für das Schablonieren eignen sich am besten sehr dickflüssige, fast pastose Farben. Sie können gar nicht bis sehr Schaumpinselschwer in Spalten zwischen Schablone und Malflläche laufen. So erhaltet Ihr scharfe Ränder und das Motiv sieht nicht ausgefranst aus. Nehmt am besten Farben wie Acrylfarben, handelsübliche Ölfarben oder unverdünnte Gouachefarben. Gebt diese auf Eure Mischpalette, um die Farbaufnahme mit dem Stupfpinsel zu erleichtern. So genannte Stumpf- oder Schwammpinsel sollten ein paar Mal in die Farbe Eurer Wahl getunkt werden. Anders als Borstenpinsel, müssen sich die Schwämme erst gut mit der Farbe voll saugen, damit sie diese später an das Bild abgeben können. Sobald sich Eurer Stupfpinsel mit Farbe gefüllt hat, könnt Ihr anfangen diese in Eure Schablone zu tupfen. Arbeitet dazu von außen nach innen. Das hat den Vorteil, dass Ihr die Spalten zwischen Leinwand und Schablone mit der Farbe versiegeln könnt. So beugt Ihr zusätzlich einem Ausfransen der Farben vor.

Wenn Euch eine einfarbige Fläche als Motiv nicht gefällt, könnt Ihr dieser mit mehreren Farbschichten Tiefe verleihen. Um diese Tiefe zu erreichen, müsst Ihr anders als bei der Hintergrundgestaltung von dunkel nach hell arbeiten. So scheint der dunklere Farbton durch und es entstehen optische Mischfarben.

Und fertig ist Euer schabloniertes Bild. Ihr könnt selbstverständlich auch verschiedene Malgründe mit Schablonen gestalten. Ob Holz, Textilien oder ganze Wände: Beim Schablonieren sind Euch keine Grenzen gesetzt. Alles, was Ihr für die Schabloniertechnik benötigt, findet Ihr bei uns im Staffeleien-Shop.de in gewohnter Qualität.

Weitere Links